00_ASSETS ___ _ 00_ASSETS 00_ASSETS 00_ASSETS _ 00_ASSETS _ __ _ 00_ASSETS _ _ _ _ _ _ _ __ __ _____ title_ title_ title_ title_ title_ title_ _ _ _ _

Die nachfolgenden Internetseiten der DZ BANK dürfen nur von Personen angesehen werden, deren dauerhafter Wohn-/Geschäftssitz in einem der Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) mit Deutsch als Amtssprache oder in der Schweiz ist, die sich nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, oder Japan befinden und die keine „U.S.-Person“ gemäß Definition der „Regulation S“ des amerikanischen Wertpapiergesetzes „U.S. Securities Act“ von 1933 in der jeweils gültigen Fassung (im Folgenden „U.S.-Person“) sind. Die DZ BANK übernimmt insbesondere keine Verantwortung für die Verbreitung des Inhalts von Internetseiten gegenüber Personen, die nachfolgend falsche Angaben machen.

Ich habe meinen dauerhaften Wohn-/Geschäftssitz in einem Mitgliedsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) mit Deutsch als Amtssprache oder in der Schweiz und habe die Pflichtangaben und Interessenkonflikte / Rechtliche Hinweise gelesen und bin mit ihnen einverstanden. Ich bestätige, dass ich mich derzeit nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada oder Japan befinde, dass ich keinen dauerhaften Wohnsitz in den Vereinigten Staaten von Amerika habe und dass ich auch keine „U.S.-Person“ bin.

#4
Ausgabe

Was sind eigentlich ESG-Aktien?

Die grüne Welle im Investmentprozess

Was ist eigentlich?
Michael Bissinger und Christian Kahler, Anaylsten
6 min
1067 Leser
11.12.2019

Wie haben sich die sogenannten ESG-Indizes im Vergleich zu herkömmlichen Indizes entwickelt? Das hat die DZ BANK hat untersucht. Dazu geben wir anhand des Nachhaltigkeitsindex Stoxx Global ESG Leaders Select 50 EUR einen Ausblick auf das kommende Jahr. Müssen Anleger mit einer geringeren Rendite rechnen?

Nachhaltigkeit – ein durchaus ökonomischer Leitsatz

Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind zwei untrennbare Begriffe. Denn um Klimaschutz wirksam umzusetzen, gilt es, schonend mit Ressourcen umzugehen – in nahezu jedem Bereich, sozusagen eine Art Haushalts- oder Sparprinzip. Allgemein bedeutet Nachhaltigkeit, die Bedürfnisse in der Gegenwart so zu befriedigen, dass die Möglichkeiten für nachfolgende Generationen nicht eingeschränkt werden. Für ein nachhaltiges Investment kommen zu diesem Aspekt des Klima- und Umweltschutzes noch zwei weitere Komponenten hinzu: Soziales und Unternehmensführung. Alle drei bilden den ESG-Ansatz, wobei „E“ für „Environmental“ (Umweltbewusstsein), „S“ für „Social“ (Soziales) und „G“ für „Governance“ (Unternehmensführung) steht.

In Form grüner Anleihen hat der Nachhaltigkeitsgedanke schon seit längerer Zeit am Kapitalmarkt Einzug gehalten, mit der Absicht, sowohl auf Emittenten- als auch auf Investorenseite stärkeres Gewicht auf das Thema zu lenken. Diese sogenannten „Green Bonds“ dienen vor allem der Finanzierung oder Refinanzierung von neuen oder bereits existierenden Projekten im Bereich Umwelt- und Klimaschutz. Anders als bei Anleihen sieht es im Falle von Aktienprodukten aus, da hier eine Zweckbindung an umweltfreundliche Projekte nicht möglich ist. Somit stützen sich Produkte aus dem Aktienbereich stärker auf ESG-Ratings.

 

Wie entwickeln sich ESG-Indizes?

Dass das Kundeninteresse an ESG-Produkten bis dato deutlich zugenommen hat, beweisen die folgenden Zahlen. Mittlerweile bekennen sich Asset Manager mit einem verwalteten Vermögen von 90 Billionen US-Dollar zu den Grundsätzen des verantwortungsbewussten Investierens der Vereinten Nationen. 2018 wurden basierend auf dem Global Sustainable Investment Review 30,7 Billionen US-Dollar unter Einbeziehung von Nachhaltigkeitskriterien verwaltet. Und in amerikanischen sowie europäischen ESG-Investmentfonds liegen inzwischen mehr als 750 Mrd. US-Dollar, Tendenz steigend. Ein Grund für die DZ BANK zu untersuchen, wie sich Nachhaltigkeitsindizes in der Vergangenheit entwickelt haben.

Dabei zeigte sich, dass bei mittelfristiger Betrachtung die großen ESG-Indizes im Durchschnitt eine mit dem Gesamtmarktindex vergleichbare Rendite erzielten. Hingegen ergab die Auswertung der wenigen längerfristig verfügbaren Daten eine leichte Outperformance des ESG-Index. Interessant ist, dass die Berücksichtigung stärker definierter Einzelthemen des ESG-Bereichs, beispielsweise durch den Ausschluss von CO2-intensiven Branchen, keinen wesentlichen Einfluss auf die Performance zeigte. Dazu ein Beispiel zum S&P, basierend auf einer Untersuchung von Refinitiv: Durch den Ausschluss der Sektoren Energie, Grundstoffe und Versorger verringert sich das CO2-Exposure im Index zwar um 43%; die Performance über die letzten 14 Jahre hinweg würde dennoch nur im Nachkommastellenbereich abweichen. Allerdings ist diese Herangehensweise zu hinterfragen, da zwischenzeitlich einige der Unternehmen an einer verbesserten CO2-Bilanz arbeiten oder auf nachhaltige Energiequellen umgestiegen sind.

Indexentwicklung im Vergleich*

J Benchmark B Strategie S Unterrendite UR

Quellen: Bloomberg, DZ BANK

Regionale Unterschiede

Eine im mittelfristigen Bereich durchschnittlich höhere Rendite bei geringerem Risiko konnte bei ESG-Produkten mit dem Schwerpunkt auf Schwellenländer gemessen werden. Dies lässt vermuten, dass in Regionen mit geringeren Standards durch die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten ein Mehrwert geschaffen werden kann. Generell deuten verschiedene Studien darauf hin, dass je stärker Nachhaltigkeitskriterien in der Unternehmensführung einbezogen werden, sich bestimmte ESG-Risiken verringern oder gar ausgeschlossen werden können. Dadurch wiederum könnten auf längere Sicht sowohl das Unternehmensrisiko als auch die Eigenkapitalkosten gesenkt, gleichzeitig aber die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden.

Win-win-Situation

Im Investmentprozess wird das Thema ESG eine immer wichtigere Rolle spielen. Dies kann über verschiedene Produkte aufgegriffen werden und sollte (solange das Produkt nicht eine zu spezifische und detaillierte Ausgestaltung besitzt) eine Performance vergleichbar der des breiten Marktes erzielen. Da die Performance nachhaltiger Indizes mit der herkömmlicher vergleichbar ist, können Anleger auf nachhaltige Strategien setzen, ohne Abstriche bei der Performance erwarten zu müssen. Darüber hinaus kann dadurch Druck auf Unternehmen ausgeübt werden, nachhaltiger zu wirtschaften.

Ein Beispiel: Der Stoxx-Global-ESG-Leaders-Select-50-EUR-Index

Die Auswahl der Indexmitglieder erfolgt in zwei Stufen. Zuerst werden auf die 1.800 Aktien des Stoxx Global 1800 Index verschiedene Nachhaltigkeitsfilter angewandt: unter anderem der Ausschluss von Unternehmen, die gegen die Prinzipien der Vereinten Nationen („Global Impact“) verstoßen. Zudem muss ein Unternehmen zu den besten 25% innerhalb definierter Gruppen (Umwelt, Soziales und Corporate Governance) gehören – bewertet von einem unabhängigen Dienstleister. Im zweiten Schritt werden die Aktien nach ihrer historischen Schwankungsbreite (Volatilität) der Kurse und der Dividendenrendite sortiert. Nachdem die Aktien mit der höchsten Volatilität aus der Liste entfernt wurden, werden die 50 Titel mit der höchsten Dividendenrendite in den Index übertragen.

Tatsächlich erhalten drei Viertel der Indexunternehmen auch eine positive Einstufung auf der Grundlage des DZ BANK EESG-Modells, das einen zusätzlichen Schwerpunkt auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Unternehmens legt. Dank dieses Ansatzes umfasst der Index nicht nur Aktien aus dem „nachhaltigen“ ESG-Universum, sondern auch solche, die eine deutlich überdurchschnittliche Dividendenrendite aufweisen und weniger schwanken als andere Aktien.

Nachdem die Kursentwicklung des Index (inklusive Dividenden) zwischen 2015 und 2017 weitgehend parallel zum DAX und Euro Stoxx 50 verlief, setzte er sich in der Folge nachhaltig ab. Nicht mithalten konnte er dagegen mit den globalen Aktienindizes wie dem MSCI Welt, der die größten US-Technologietitel wie Amazon und Alphabet enthält, die sich in den vergangenen Jahren äußerst gut entwickelt haben. Auf Basis unserer Bewertungs- und Gewinnwachstumsanalyse sowie der von uns regelmäßig erstellten Indexanalysen zum S&P 500, Euro Stoxx 50 und DAX sehen wir auch für den Stoxx Global ESG Leaders Select 50 bis Ende 2020 ein leichtes Anstiegspotenzial. Aufgrund des höheren erwarteten Gewinnwachstums liegt dies etwas oberhalb der Prognosen für DAX und Euro Stoxx 50. Insgesamt erscheint das Anstiegspotenzial für die Aktienmärkte weltweit in Anbetracht der jüngst stark gestiegenen Kurse generell weitgehend ausgeschöpft. In diesem Zusammenhang rechnet die DZ BANK 2020 weitestgehend mit einem Seitwärtsmarkt für Aktien, wenngleich unter Schwankungen. In diesem Hinblick erscheint der betrachtete Index für Investitionen geeignet, da seine „Faktor“-Eigenschaften (geringe Volatilität, hohe Dividendenrendite) mehr Stabilität versprechen als volatilere Indizes wie DAX und Euro Stoxx 50.

 

Weitere Ausgaben

Gefällt Ihnen unser Magazin?
Haben Sie Fragen zu den vorgestellten Themen?
Vereinbaren Sie gern einen Termin in Ihrer Raiffeisen Volksbank vor Ort.
Filialsuche
Kooperationspartner